zur Navigation - zur Suche - zum Inhalt.

X Filme Creative Pool Entertainment GmbH

Wolfgang Becker

Gesellschafter / Regisseur

Wolfgang Becker

Sie müssen Javascript aktivieren, um diese E-Mail-Adresse zu sehen.

(Assist. Florian Schneider)

 

Wolfgang Becker, 1954 in Hemer/Westfalen geboren, studiert bis 1979 an der FU Berlin und ab 1981 an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb). Während des Studiums arbeitet er als Kameramann.
Mit SCHMETTERLINGE präsentiert Becker 1987 sein Debüt als Regisseur und zugleich seinen dffb Abschlussfilm. Die Adaption der gleichnamigen Erzählung von Ian McEwan erhält u.a. den Studenten-Oscar (Student Film Award) sowie den Goldenen Leoparden des Filmfestivals Locarno.
Dem außergewöhnlichen und mit Begeisterung aufgenommenen Tatort BLUTWURSTWALZER (1991) folgt 1992 das Kindheitsdrama KINDERSPIELE, eine tragikomische Geschichte einer Jugend im Arbeitermilieu, die den Preis der deutschen Filmkritik erhält.
DAS LEBEN IST EINE BAUSTELLE ist Beckers erste Regiearbeit für die von ihm mitgegründete Firma X Filme Creative Pool GmbH. Der Film, eine bittersüße Komödie über Alltagswirklichkeiten und das langsame Verschwinden sozialer Verhaltensmuster, feiert auf der Berlinale 1997 seine Premiere. Er läuft - auch international - erfolgreich im Kino und wird mit zahlreichen Auszeichnungen, u.a. dem Deutschen Filmpreis in Silber für die Regie, sowie in Gold für die Darsteller Jürgen Vogel und Martina Gedeck bedacht.
Mit über sechs Millionen Besuchern gelingt Wolfgang Becker mit GOOD BYE, LENIN! der deutsche Kinoerfolg des Jahres 2003: vor dem Fall der Mauer ins Koma gefallen und nach acht Monaten wieder erwacht, wird Christiane Kerner (Katrin Saß) die Wiedervereinigung verschwiegen - ihr kritischer Genesungsprozess soll nicht durch unnötige Aufregung gefährdet werden. Um die Illusion möglichst lange aufrecht zu erhalten, muss ihr Sohn Alex (Daniel Brühl) auf 79qm Plattenbau die DDR wieder auferstehen lassen: ein Plan, der sich schwieriger umsetzen lässt, als zunächst erwartet. Die Preise für die deutsch-deutsche Tragikomödie lassen sich kaum aufzählen: neun Lolas beim Deutschen Filmpreis, sechs Auszeichnungen beim Europäischen Filmpreis, in Frankreich der Cesar, in den USA eine Nominierung zum Golden Globe, um nur einige zu nennen. In über 64 Länder verkauft, wird GOOD BYE, LENIN! auch im Ausland zu einem Publikumsrenner. Insgesamt erreicht der Film im Kino 12 Millionen Zuschauer, wird zum Thema im Schulunterricht und prägt bis heute das Deutschland-Bild in der Welt.
Der Kurzfilm BALLERO wird zur Auslosung der FIFA WM 2006 produziert und weltweit im Fernsehen übertragen. Beckers Beitrag zu dem von Tom Tykwer produzierten Episodenfilm DEUTSCHLAND 09 ist KRANKES HAUS, eine Groteske über die Bundesrepublik als heruntergekommene Klinik.
2013 realisiert Wolfgang Becker ICH UND KAMINSKI, eine Verfilmung des gleichnamigen Romans von Daniel Kehlmann.


Filmographie


1986/87 Schmetterlinge (Regisseur und Autor)
STUDENT FILM AWARD, Oscar für den besten Studentenfilm (1988)
GOLDENER LEOPARD, Filmfestival Locarno (1988)

PREIS D. SAARLÄND. MINISTERPRÄSIDENTEN, Max Ophüls Festival (1988)

1990/91 Tatort: Blutwurstwalzer (Regisseur und Co-Autor)

1991/92 Kinderspiele (Regisseur und Co-Autor)
REGIE-PREIS DER HYPO-BANK, Filmfest München (1992)
PREIS DER DEUTSCHEN FILMKRITIK, Bester Spielfilm (1992/93)

1995/96 Das Leben ist eine Baustelle (Regisseur und Co-Autor)
PREIS DER DEUTSCHEN FILMKRITIK (1997)
DEUTSCHER FILMPREIS (1997), jeweils für: bester Film, bester Hauptdarsteller (Jürgen Vogel), beste Nebendarstellerin (Martina Gedeck)
PILAR MIRO, beste Regie Filmfestival Valladolid (1997)

2001/03 Good Bye, Lenin! (Regisseur und Co-Autor)
DEUTSCHER DREHBUCHPREIS (2002)
9 DEUTSCHE FILMPREISE (2003) in Gold, u.a. für: bester Film, beste Regie, bester Hauptdarsteller, bester Schnitt

GOLDENE LEINWAND MIT DIAMANT (für 6 Mio. Zuschauer) 6 EUROPEAN FILM AWARDS (2003), u.a. für: bester europäischer Film CESAR (2004), bester europäischer Film u.v.a.

2005 Ballero (Regisseur und Autor) KURZFILM ZUR FUSSBALL-WELTMEISTERSCHAFT

2006 ÜBERTRAGEN IN 138 LÄNDER

2008/09 Krankes Haus (Regisseur und Autor) BEITRAG ZUM EPISODENFILM DEUTSCHLAND 09'

 

zum Seitenanfang