zur Navigation - zur Suche - zum Inhalt.

X Filme Creative Pool GmbH

Dani Levy

Gesellschafter / Regisseur

Dani Levy

Sie müssen Javascript aktivieren, um diese E-Mail-Adresse zu sehen.

(Assist. Angélique Saad)

 

Dani Levy wurde 1957 in Basel geboren und lebt seit 1980 in Berlin. Er spielte Theater in Basel (1977-79) und Berlin (1980-83), bevor er mit DU MICH AUCH (1986) sein Regiedebüt vorlegte, für das er auf dem Komödienfestival von Vevey gleich den Preis für den besten Film erhielt. Weitere Preise erhielt er für seinen 1988 gedrehten ROBBYKALLEPAUL (Publikumspreis des Max-Ophüls-Festivals 1989) und für den 1991 entstandenen I WAS ON MARS (Auszeichnung der FIPRESCI als bester Film in San Sebastian). Mit seinem Kurzfilm OHNE MICH (1993) gewann er den Regiepreis der Hypobank auf dem Münchner Filmfest. Ein Jahr später gründete Dani Levy gemeinsam mit Stefan Arndt, Wolfgang Becker und Tom Tykwer die Produktionsfirma X Filme Creative Pool. STILLE NACHT, der erste Film, der unter dem Dach von X Filme entstand, lief 1996 im Internationalen Wettbewerb der Filmfestspiele von Berlin.
1997 hat Levy den Thriller MESCHUGGE inszeniert, der 1998 beim Toronto Filmfestival uraufgeführt wurde und 1999 den Bayerischen Filmpreis und den Preis für die Beste Kamera erhielt. Im gleichen Jahr drehte der Regisseur in Island und München DAS GEHEIMNIS DER SICHERHEIT, den ersten 360 Grad-Film für die Autostadt Wolfsburg. Im Frühjahr 2001 entstand Levys erster Videoclip: Das Musikstück "Adriano - Letzte Warnung" für die Band Brothers Keepers, einem Zusammenschluss von 14 afro-deutschen Künstlern. Ein Jahr später folgte das hochaktuelle Familiendrama VÄTER. Im Sommer 2004 ist Dani Levy für kurze Zeit ans Theater zurückgekehrt: Für das Theater Basel hat er das Straßenstück "Freie Sicht aufs Mittelmeer" inszeniert, das im September 2004 Premiere hatte und im Herbst 2005 erfolgreich Wiederaufführung gefeiert hat.


Für seine turbulente Komödie ALLES AUF ZUCKER! wurde Dani Levy mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter mit dem Deutschen Filmpreis 2005 in den Kategorien "Bestes Drehbuch", "Beste Regie" und "Bester Film". Im Januar 2007 kam Dani Levys kontrovers diskutierter Film "MEIN FÜHRER - Die wirklich wahrste Wahrheit über Adolf Hitler" mit großem Erfolg in die Kinos.


MEIN FÜHRER erhielt auf dem Festival for European Film Smiles in Mladá Boleslav bei Prag den Hauptpreis, dies ist nach dem Freedom of Expression Award auf dem San Francisco Jewish Film Festival im Juli 07 der zweite Preis für MEIN FÜHRER im Ausland. Sylvester Groth erhielt für seine Rolle in MEIN FÜHRER eine Nominierung als bester Nebendarsteller für den Deutschen Filmpreis 2007 und Ulrich Noethen ist vom Verband der Deutschen Filmkritiker mit dem Preis für den besten Schauspieler im Jahr 2008 ausgezeichnet worden.


Im November 2008 drehte Dani Levy für den Kompilationsfilm DEUTSCHLAND 09 den Kurzfilm JOSHUA, der als Berlinale-Beitrag 2009 uraufgeführt wurde.

 

Die Tragikkomödie DAS LEBEN IST ZU LANG, mit Markus Hering in der Hauptrolle, entstand im Herbst 2009 und kam im August 2010 in die Kinos.

 

Zuletzt führte Dani Levy beim Schweizer Tatort SCHMUTZIGER DONNERSTAG, der während der Faschingstage in Luzern spielt und am 10. Februar 2013 in der ARD ausgestrahlt wurde, Regie.

zum Seitenanfang